§ 1
Name, Sitz

  1. Der Verein führt den Namen Verein ehemaliger Schülerinnen und Schüler der Schulen St. Michael e.V.
  2. Sitz des Vereins ist Paderborn.
  3. Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amts-gericht Paderborn eingetragen werden.
  4. Das Geschäftsjahr beginnt am 1. Januar und endet am 31. Dezember eines Kalenderjahres.

§ 2
Zweck

  1. Der Verein hat den Zweck,
    1. die in der Schulzeit entstandene Gemeinschaft der Schülerinnen und Schüler untereinander und mit der Schule aufrechtzuerhalten und zu pflegen.
    2. die Bildungsziele der Schulen St. Michael in Paderborn zu fördern, insbesondere im Hinblick auf Studien- und Berufsberatung.
  2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
  3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 3
Mitgliedschaft

  1. Mitglieder können werden:
    1. alle ehemaligen Schülerinnen und Schüler der Schulen St. Michael
    2. die aktiven und ehemaligen Lehrkräfte der Schulen St. Michael
  2. Ehrenmitglieder können werden:
    1. die amtierenden und ehemaligen Oberinnen des Klosters der Augustiner Chorfrauen
    2. der/die amtierenden und ehemaligen Schulleiter/ -innen des Gymnasiums und der Realschule
    3. verdiente Mitglieder durch Ernennung mittels Mehrheitsbeschluss des Vorstands.
  3. Die Mitgliedschaft muss schriftlich beantragt wer-den. Der Vorstand entscheidet über deren An¬nahme.
  4. Die Mitgliedschaft gilt unabhängig vom Eintritts-datum jeweils ab dem 1. Januar des Jahres, in dem der Vorstand die Annahme beschlossen hat.
  5. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Kündigung oder Ausschluss.
  6. Mitglieder können jederzeit schriftlich ihre Mitglied-schaft kündigen. Empfänger der Kündigung ist der Vorstand des Vereins. Die Mitgliedschaft endet frü-hestens zum 31.12. des Jahres, in dem der Vor¬stand die Kündigung erhalten hat.
  7. Der Vorstand kann bei Vorliegen eines schwerwie-genden Grundes (z. B. satzungswidriges Verhalten, Schaden für die Schulen St. Michael oder für den Verein, usw.) ein Mitglied ausschließen. Über den Ausschluss beschließt der Vorstand. Gegen den Ausschluss kann ein Beschluss der nächsten Mitgliederversammlung herbeigeführt werden. Auf Wunsch der Mitgliederversammlung berichtet der Vorstand über den Ausschluss.

§ 4
Beiträge

  1. Die Mitgliederversammlung entscheidet über den Mitgliedsbeitrag.
  2. Die Mitglieder leisten den festgesetzten Mitglieds-beitrag jährlich per Überweisung oder durch Last-schrifteinzug. Ehrenmitglieder sind von der Bei-tragsleistung befreit.
  3. Im Mitgliedsbeitrag eingeschlossen ist der Kosten-beitrag (einschl. Versand) für den Rundbrief aus den Schulen und dem Kloster St. Michael („Paderquel-len"), den jedes Mitglied bei Herausgabe erhält. Die Kosten für den Rundbrief dürfen zu Lasten der Ver-einsmittel nach Vorlage einer Rechnung des He-rausgebers an diesen überwiesen werden.
  4. Sämtliche Einnahmen des Vereins, einschließlich Spenden, dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwandt werden. Die Mitglieder des Vereins dürfen in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendun-gen aus Mitteln des Vereins erhalten.
    Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwe-cken des Vereins fremd sind, oder durch unverhält-nismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  5. Sofern ein Mitglied aus dem Verein ausschei¬det, hat es keinen Anspruch auf Teile des Vereinsvermögens.

§ 5
Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind

     a.  der Vorstand
     b. die Mitgliederversammlung

§ 6
Vorstand

  1. Der Vorstand wird aus den Mitgliedern gem. §3 Ziffer 1 auf drei Jahre von der Mitgliederver-sammlung gewählt. Er bleibt nach Ablauf der Amts-zeit solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.
    Er besteht aus mindestens drei und höchstens fünf Mitgliedern und umfasst mindestens die folgenden Funktionen:
    1. Vorsitz
    2. Kassenführung
    3. Schriftführung.
  2. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit Stimmen-mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des/r Vorsitzenden.
  3. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder des Vorstands gem. 26 BGB vertreten. Der Vorstand führt die Ge¬schäfte des Vereins, ihm obliegt die Verwaltung und Verwendung der Vereinsmittel. Seine Tätigkeit ist ehrenamtlich. Notwendige Aufwendungen gehen zu Lasten des Vereins.
  4. Der Vorstand haftet dem Verein für einen in Wahrnehmung seiner Vorstandspflichten verur-sachten Schaden nur bei Vorliegen von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Dies gilt auch für die Haftung gegenüber den Mitgliedern des Vereins.
    Ist ein Vorstand einem anderen zum Ersatz eines in Wahrnehmung seiner Vorstandspflichten ver-ursachten Schadens verpflichtet, so kann er von dem Verein die Befreiung von der Verbindlichkeit verlangen. Dies gilt nicht, wenn der Schaden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurde.
  5. Der/die Kassenführer/in ist verantwortlich für eine ordent¬liche und eine nachvollziehbare Verwaltung der Geldmittel. Er/sie führt das Vereinsgiro- und Spar¬konto.
  6. Die Schriftführung umfasst mindestens die Protokol-lierung der Mitgliedsversammlungen und der Vor-standssitzungen.

§ 7
Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
    1. die Wahl des Vorstandes
    2. die Wahl des/r Kassenprüfers/in (für ein Jahr)
    3. die Ernennung von Ehrenmitgliedern
    4. die Festsetzung des Mitgliedsbeitrages
    5. die Entgegennahme des Kassenprüferberichtes
    6. die Entgegennahme des Jahresberichtes des Vor-stands
    7. die Entlastung des Vorstandes
    8. Beschlussfassung über Abänderung der Satzung oder Auflösung des Vereins
    9. Beschlussfassung über vorliegende Anträge
    10. Festsetzung des Termins der nächsten ordentli-chen Mitgliederversammlung
  2. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet ein-mal jährlich statt, möglichst in zeitlicher Nähe zum Fest des Heiligen Michaels (29. September). Sie wird durch den Vorstand mit einer Frist von einem Monat schriftlich per Post oder elektronisch per E-Mail unter Bekanntgabe der Tagesord¬nung einberufen. Jedes Mitglied kann bis drei Wo¬chen vor der Mitgliederversammlung schriftlich Anträge beim Vorstand einreichen.
  3. Der Vorstand kann eine außerordentliche Mit-gliederversammlung einberufen. Er ist hierzu ver-pflichtet, wenn ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe der Gründe verlangt. Für eine außerordentliche Mitgliederversammlung lädt der Vorstand mit einer Frist von einem Monat schriftlich unter Bekanntgabe einer vorläufigen Ta-gesordnung ein.
  4. Die Mitgliederversammlung wird von dem/r Vorsitzen¬den oder einem anderen Vorstandsmitglied geleitet.
  5. Die Mitgliederversammlung ist - sofern satzungs-gemäß eingeladen wurde - ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Die Beschlüsse werden mit einfacher Stimmen¬mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Der Vorstand ist bei Beschlüssen, die ihn betreffen, nicht stimmberechtigt.
  6. Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von zwei Drittel der anwesenden Mitglieder be-schlossen werden, sofern die Satzungsänderung auf der Tagesordnung der Einladung ausdrücklich ge-nannt war.
  7. Über die Beschlüsse des Vorstandes und der Mit-gliederversammlung ist eine Niederschrift zu ver-fassen, die von dem/r Vorsitzenden oder einem anderen Vorstandsmitglied und der Schriftführung zu unterzeichnen ist. Die Mitgliederversammlung kann ersatzweise bei Verhinderung des/r Schriftführers/in einen/e Protokollführer/in für die jeweilige Mitgliederversammlung bestimmen.

§ 8
Kassenprüfung

  1. Die Mitgliederversammlung wählt für ein Jahr den/die Kassenprüfer/in.
  2. Die Person kontrolliert die Kassenführung, die Auf-zeichnungen über die Geldmittelverwendung sowie die Kontoführung.
  3. Der Mitgliederversammlung ist über das Prüfungs-ergebnis Bericht zu erstatten.
  4. Ein Vorstandsmitglied darf nicht Kassenprüfer/in sein.

§ 9
Redaktion „Paderquellen"

  1. Der/die verantwortliche Redakteur/in der „Paderquellen" darf an den Sitzungen des Vorstandes teilnehmen, um eine aktive redaktionelle Arbeit im Sinne des Vereinszwecks zu gewährleisten. Die Per-son ist nicht stimmberechtigt.
  2. Der Vorstand ist bei seiner Tätigkeit verpflichtet, die Redaktion „Paderquellen" auf Verlangen zu infor-mieren. Der/die verantwortliche Redakteur/in der „Paderquellen" ist zu den Vorstandssitzungen einzuladen.
  3. Die Redaktion „Paderquellen" darf als Gast an der Mitgliederversammlung - ohne Stimmrecht - teil-nehmen. Sie ist dazu vom Vorstand fristgerecht ein-zuladen.

§ 10
Auflösung

  1. Eine Auflösung des Vereins kann nur auf einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit vier Fünftel der Stimmen der anwesenden Mit-glieder beschlossen werden.
  2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen Zweckes fällt das eventuell vorhandene Vermögen des Vereins an den Förderverein der Schulen St. Michael, der es unmittelbar und aus-schließlich für gemeinnützige Zwecke und die Verfolgung der Vereinsziele gem. § 2 Ziffer 1 zu verwenden hat.

§ 11
Inkrafttreten

Diese Satzung ist in der vorliegenden Form von der Mitgliederversammlung am 22. September 2012 beschlossen worden und in der Mitgliederversammlung am 21.09.2013 in § 6 geändert worden. Sie tritt mit Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

 

Paderborn, 21. September 2013

Hier finden sie eine Druckversion. 

Fuss 4

Copyright © 2017 - St. Michael - Ehemalige - Alle Rechte vorbehalten.

 

Link-Logo-Freundeskreis Link Logo FF neu Link-Logo-Gynasium Link-Logo-Realschule Link-Logo-Erzbistum Link Logo Facebook Link Logo Xing